Das Technikum / Le Technicum

Quellgasse 10/12: "Erweiterungsbau des Kant. Technikums Biel, nach Wettbewerb von 1916 erb. 1924-26 an Stelle der alten Uhrmacherschule von 1876; Umbau u. Renov. 1980; heute Hochschule für Technik u. Architektur. Urspr. 2 getrennte Gebäude, verbunden durch eine grosszügige 2-läufige Treppenanlage mit Durchblick auf das Technikum; mittlerer Gebäuderiegel 1957 von Alfred Leuenberger & Sohn. Kompakte Baukörper mit Attika unter Walmdach. Dem W-Gebäude ist ein einfacherer 2-geschossiger Trakt (ehem. Kunstgewerbeschule) vorgelagert. Sorgfältig gestaltete symmetrische Kunststein-Fassaden mit ausgeprägter horizontaler Gliederung (rustiziertes Sockelgeschoss, Reihenfenster, Gurt-, Fensterbankgesimse, Kranzgesims mit Konsolen). An den Schmalseiten vortreffliche Eingänge. Solide Architektur, zwischen Tradition u. Moderne schwankend. In Volumen u. Struktur dem Hauptgebäude angepasst, wichtiger Teil des Schulhauskomplexes." (Kantonale Denkmalpflege Bern, Bauinventar der Stadt Biel 2003)

 

Das Technikum. Fachhochschule für Technik und Informatik

Am Anfang war die Uhr……

Biel braucht eine Uhrmacherschule: Die heutige Fachhochschule für Technik und Informatik geht auf die 1873 eröffnete Uhemacherschule zurück. Die traditionelle, rein handwerklich-praktische Ausbildung der Uhrmacher genügte den gewachsenen Ansprüchen der Uhrtechnik nicht mehr. Die ersten Jahre unterrichtete man in provisorischen Räumen, 1876 konnte die neu gebaute Uhrmacherschule bezogen werden. Die Uhrmacherschule wurde zum Stamm einer ganzen Reihe neuer Fachschulen, die Ende des 19. Jahrhunderts gegründet wurden und mit denen Biel dem technischen und industriellen Aufschwung Rechnung trug. Die Bieler Atelier-Chefs der Graveure und Guillocheure fordeten die Angliederung einer kunstgewerblichen Abteilung, um den Sinn der Uhrendekorateure für Ästhetik und Kunst zu verfeinern. 1887 konnte die kunstgewerbliche Zeichenschule ( Ecole de dessin artistique et industriel), die spätere Kunstgewerbeschule, eröffnet werden. Es folgten Abteilungen für Mechaniksowie Elektro- und Bautechnik.

Das Westschweizerische Technikum: Vergeblich hatte sich Biel im Wettbewerb mit Bern und Burgdorf als Standortfür das geplante Kantonale Technikum beworben, das dann 1891 in Burgdorf eröffnet wurde. Selbstbewusst hatte man in Biel 1890 einfach das eigene zweisprachige ” Westschweizerische Technikum” gegründet. Es wurde 1893mit einer abteilung für Architektur und 1896 mit der Gravier- und Ziselierschule erweitert.

Bild: XIV. Jahresbericht des Westschweizerischen Technikums Biel 1903/04, Titelseite. Das zielstrebige Vorgehen war dem Kanton nicht entgangen. Als man für das Westschweizerische Technikum den Bau eines Hauptgebäudes plante, sagte 1895 der Grosse Rat des Kanton Bern einer finanzielle Unterstützung zu. 1900 konnte das neue Hauptgebäude hinter der Uhrmacherschule bezogen werden. der stattliche Bau mit seiner parkähnlichen Anlage verkörperte das Selbstbewusstsein der Uhrenmetropole, die im Kanton Bern immer wieder um ihre Anerkennung kämpfen musste. Als der Kanton Bern die Schule 1910 als “Kantonales Technikum” übernahm, waren die Bieler Bemühungen endlich von Erfolg gekrönt.

Vom Kantonalen Technikum…. Nach dem Abbruch der alten Uhrmacherschule konnte 1925 der Unterricht in zwei neuen Annexgebäuden aufgenommen werden. Das östliche Gebäude an der Quellgasse beherbergte die Uhrmacherschule, das westliche Gebäude die Kunstgewerbeschule. 1930 kam als neue Abteilung die Automobiltechnik dazu. 1959 wurde der Mitteltrakt als Verbindung zwischen den beiden Gebäuden an der Quellgasse 10 und 12 gebaut, der zwar erheblichen Platzgewinn brachte, aber das schöne Erscheinungsbild der ursprünglichen Anlage deutlich beeinträchtigte. 1972-82 wurde hinter dem Hauptgebäude ein moderner u-förmiger Erweiterungsbau mit technischen Räumen und Labors angebaut.

….zur Berner Fachhochschule für Technik und Informatik. Das mittlerweile in ” Ingenieurschule” umgetaufte Technikum wurde 1997 mit den anderen Hochschulen des Kanton Bern zur Berner Fachhochschule (heute Berner Hochschule für Technik und Informatik) zusammengefasst. Die Uhrmacherschule war bereits 1978 als Schule für mikrotechnische Berufe weitgehend selbständig geworden. Die Kunstgewerbeschule wurde als Schule für Gestaltung verselbständigt und gehört heute zur Kantonalen Schule für Gestaltung Biel und Bern. (7 Bilder sind vom Archiv des Altstadtleistes Biel, 1 Bild und Text, Museum Neuhaus 2010)

 

Le Technicum. Haute école spécialisée Technique et Informatique

Au commencement était la montre……..

Point de départ: l’école d’horlogerie. L’actuelle Haute école spécialisée Technique et informatique fut tout d’abord une école d’horlogerie inaugurée en 1873. La formation traditionnelle purement artisanale des horlogers ne répondait plus aux exigences grandissantes de la technique horlogère. Les premières années, l’enseignement fut donné dans des locaux provisoires. En 1876, le nouveau bâtiment de l’école d’horlogerie était terminé. L’école d’horlogerie faisait souche à plusieurs nouvelles écoles spécialisées, créées à la fin du 19e siècle, auxquelles Bienne doit son essor technique et industriel. Les chefs des ateliers de gravure et de guillochage demandèrent le rattachement d’une section d’arts appliqués afin d’affiner le sens esthétique des décorateurs de montres. C’est ainsi que s’ouvrait en 1887 l’école de dessin artistique et indusriel, la future école d’arts appliqués. Vinrent s’y ajouter des sections de mécanique de précision, d’électrotechnique et technique du bâtiment.

Le Technicum de la Suisse occidentale. Bienne ayant posé sa candidature comme lieu d’implantation du futur. Technicum cantonal, se trouva en conncurence avec Berne et Burgdorf. Cette candidature fut vaine et le Technicum cantonal fut inauguré à Burgdorf en 1891. Mais c’est avec assurance que Bienne créa tout simplement, en 1890, son propre « Technicum de la Suisse occidentale » école bilingue qui s’adjoignit par la suite une section d’architecture en 1893 et une école de gravure et ciselage en 1896.

 

Image: rapport annuel du Technicum de la Suisse occidentale à Bienne, 1903/04 Page de couverture.

 

Cette détermination n’échappa pas au canton. La construction d’un bâtiment principal pour le Technicum de la Suisse occidentale étant envisagée, le Grand Conseil du canton de Berne octroya en 1895 son appui financier. C’est ainsi que le bâtiment principal fut inauguré en 1890, derrière l’école d’horlogerie. L’imposant bâtiment et son espace vert incarnent le sentiment de sa propre valeur qu’avait la métropole horlogère, qui devait constamment se battre pour être reconnue dans le canton de Berne. Ses efforts furent enfin récompensés puisque le canton reprit le bâtiment en 1910 pour en faire le « Technicum cantonal ».

Du Technicum cantonal …. Après la demoltion de l’ancienne école horlogie, l’enseignement était donné en 1925 dans deux nouveaux bâtiments annexes à la rue de la Source (bâtiment est) et l’école d’art appliqué s’installa dans le bâtiment ouest. L’école s’adjoignit une nouvelle section en 1930, celle de la technique automobile. Un bâtiment central reliant les ailes est et ouest à la rue de la Source 10 et 12 fut construit en 1959. Certes, il apporta un gain de place, mais il altéra considérablement le bel aspect du bâtiment d’origine. Pour agrandir le bâtiment principal, on construisit derrière, en 1979/82, un bâtiment en U abritant des locaux techniques et des laboratoires.

….à la haute école spécialisée bernoise Technique et Informatique. Le Technicum cantonal, baptisé entre-temps Ecole d’ingénieurs, fut rattaché en 1997 à d’autres hautes écoles cantonales en sa qualité de haute école specialisée bernoise ( elle s’appelle désormais Haute école spécialisée Technique et Informatique). L’école d’horlogerie, en sa qualité d’école des professions microtechniques, était déja grandement autonome en 1978. L’école d’arts appliqués s’autonomisa en école des arts visuels et elle fait partie aujourd’hui de l’école cantonale d’Arts Visuels de Bienne et Berne. (7 Images de l’archive de la Guilde de la Vieille Ville, 1 Image et Texte, Musée Neuhaus Bienne 2010)