Das Dufour-Schulhaus / Le Collège Dufour

General-Dufour-Strasse 18: Schulhaus Dufour-West, erb. 1862-1863 nach Wettbewerb. Klassizistische, um einen zentralen Lichthof angeordnete Anlage unter Walmdächern. Die Nordfassade wird durch einen giebelbekrönten Mittelrisalit mit Arkadenreihe u. inkorporierter Eingangshalle charakterisiert. Qualitätvolle Sandsteingliederung: Eckquaderungen, Geschossgesimse über dem EG, sehr schönes, feines Kranzgesims, Fensterverdachungen u.a. Rückseitig grosser Pausenplatz mit Bäumen u. Doppelschalenbrunnen. Durch einen Zwischenbau mit dem Schulhaus Dufour-Ost verbunden, mit dem zusammen es die NO-Ecke der spätmittelalterlichen Stadterweiterung markiert; stattlicher Auftakt zur repräsentativen Strassenanlage des 19. Jh. (Kantonale Denkmalpflege Bern, Bauinventar der Stadt Biel 2003)

 

General-Dufour-Strasse 22: Schulhaus Dufour-Ost, heutiges Erscheinungsbild geprägt vom Umbau 1870/1871 (Erweiterung/Aufstockung des 1817 von J.R. Neuhaus gegründeten Gymnasiums). Langgezogener Baukörper unter Walmdach. N- u. S-seitig Quergiebel, zur Dufourstrasse leicht risalitiert u. auf die Achse der Collègegasse ausgerichtet. Schöne, klare Sandsteingliederung im Geist des Spätklassizismus, besonders bemerkenswert beim Mittelteil: repräsentative gekoppelte Fenster (Aula), Haupteingang u.a. Im 1. u. 2. OG sind wesentliche Teile des Baus von 1817 erhalten, so etwa die seitl. Eingänge. Der

bedeutsame Bau markiert als Nachfolger des 1454 erb. Johanniterklosters (die letzte Gründung des Ordens in der

Schweiz) die NO-Ecke der spätmittelalterlichen Stadterweiterung; stattlicher Auftakt zur repräsentativen Strassenanlage

des 19. Jh. Beispielhafter Vertreter des bürgerlichen Bildungspalastes. Im Kern evtl. Reste des ehem. Klosters erhalten (Kantonale Denkmalpflege Bern, Bauinventar der Stadt Biel 2003)

 

Kloster, Spital, Schulhaus

Vom Kloster zum Spital. Das heutige Dufourschulhaus hatseinen Ursprung im Spätmittelalter. Um 1454/55 gründete der Johanniterorden in Biel, ein Kloster mit einer Kirche in der Neustadt. 1559 verlegte die Stadt das 1445 gegründete Spital von der Mühlebrücke ins ehemalige Kloster. Die Klosterkirche wurde abgebrochen. Im Spital fanden neben Kranken auch Arme,Waisen und Alte Unterkunft.

Bild Nr. 1 und Nr. 2 Das erste Bieler Gymnasium. 1815 wurden der Jura und Biel ein Teil des Kantons Bern. die Vereinigungsurkunde sah die Schaffung eines Gymnasiums für den neuen französischsprachigen Kantonsteil vor. In Biel reagierte man schnell. Bereits 1817 eröffnete man das neue Gymnasium in den Räumen der Burgerschule an der Untergasse 8, und schon 1818 fand es seinen Sitz im ehemaligen Klostergebäude, während man das Spital in die Untergasse 45 verlegte. 1836 degradierte die Berner Regierung das Bieler Gymnasium zum Progymnasium und damit wurde das ehemalige Johanniterkloster nun auch Sitz anderer Schulen.

Bild Nr. 3 Ein Haus, drei Schulen. Das Gebäude wurde 1840 in drei Teile gegliedert. Der Mittelteil stand dem Progymnasium und dem Pensionat zur Verfügung, im östlichen Flügel war die Knabenschule untergebracht, im westlichen Flügel die Mädchenschule. Jede Schule vefügte über einen eigenen Eingang. 1862 beschloss man, westlich an das Klostergebäude ein neues Mädchenschulhaus anzubauen. Dabei wurde der Rest der noch vorhandenen Stadtmauer mit dem Klosterturm abgebrochen. 1866 konnte die neue Turnhalle auf der Südseite eingeweiht werden.

Bilder Nr. 4, 5, 6 Das Schulhaus wächst und erhält seinen heutigen Namen. Die Bevölkerung entwickelte sich sprunghaft. Die Schülerzahlen wuchsen. Damit nahm auch der Bedarf an Schulram zu. 1870/71 wurde das alte Schulgebäude im ehemaligen Kloster auf der Ostseite um ein Stockwerk erhöht und auf der Strassenseite mit einem Mittelrisalit aus Sandstein verdehen. Sowohl der West- wie der Ostflügel erhielten kleinere Anbauten und das ehemalige Pensionat im ersten Stock musste Schulräumen weichen. Beim Umbau wurde 1871 auch der Rote Turm, das letzte Überbleibsel der alten Stadtbefestigung in der Neustadt, abgebrochen. Im ehemaligen Gymnasium hatte es Platz für 33 Klassen mit insgesammt 1’320 Schüler und Schülerinnen. Als man 1882 die angrenzende “Schulgasse” Richtung Osten verlängerte und ausbaute, erhielt sie neu den Namen ”General-Dufour-Strasse”. Von da an wurde das Schulgebäude nur noch “Dufourschulhaus” genannt. 1907 wurde die Schule gründlich renoviert. 1982 und 2005 wurden Teilrenovationen zur Werterhaltung durchgeführt. Wie sieht wohl die Zukunft des alterwürdigen, aber mittlerweile etwas verlotterten Gebäudes aus? (Text und Bilder Museum Neuhaus Biel 2010)

 

Tour à tour couvent, hôpital, école. Un couvent devenu hôpital. L’origine de l’actuel collège Dufour remonte à la fin du Moyen Âge. En 1454/55, une commanderie de l’ordre de Saint-Jean de Jerusalem fondait à Bienne un couvent et une église dans la « ville neuve ». En 1559, la ville transféra dans l’ancien couvent l’hôpital qui avait été fondé en 1415 au Pont du Moulin. l’église du couvent fut entièrment démolie. Cet hôpital acceuillait malades, pauvres, orphelins et vieillards.

Images No 1 et No 2 Le premier gymnase biennois. En 1815, le Jura et Bienne furent attribués au canton de Berne. L’acte de réunion prévoyait la création d’un gymnase pour la nouvelle partie francophone du canton. À Bienne, on réagit rapidement à la question de l’implantation du gymnase et, en 1817, la ville inaugurait un nouveau gymnase dans les locaux de l’école des bourgeois à la rue Basse 8. En 1818, le gymnase avait déjà son siège dans l’ancien couvent et l’hôpital dut être transféré à la rue Basse 45. En 1836 le gouvernement bernois, dans la foulée, dégrada le gymnase de Bienne qui devenait ainsi le progymnase.Quant à l’ancienne commanderie de l’ordre de Saint-Jean de Jérusalem, elle devint le siège d’autres écoles.

Image No 3. Un batiment, trois écoles. Le batiment fut divisé en trois corps en 1840. La partie centrale accueillait le progymnase et le pensionnat. L’école des garçons était installée dans l’aile est et celle des filles dans l’aile ouest. Chaque école avait ss propre entrée. En 1852, on décida de construire une nouvelle école de filles qui fut rattachée à l’ancien bâtiment du couvent. Lors de cette construction, ce qui restait des fortifications de la ville ainsi que la tour de la commanderie furent démolis. Une nouvelle halle de gymnastique fut inaugurée en 1866 au sud du bâtiment.

Images No 4, 5, 6 Accroissement et baptême du gymnase. La ville connu une poussée démographique débridée, L’effectif des écoliers augmenta rapidement, ce qui entraîna l’ouverture de nouvelles salles de classe. En 1870/71, le bâtiment scolaire qui occupait la partie est du cloître fut rehaussée d’un étage et, du côté de la rue, il fut doté d’une risalite centrale ( avant-corps) en Molasse. De petites annexes vinrent s’ajouter à l’aile ouest et à l’aile est. L’ancien pensionnat, au premier étage, dut céder des locaux. Quand à la Tour Rouge, qui était le dernier vestige de l’ancienne fortification, elle fut démolie lors des travaux de transformation eb 1871. Il y avait désormais de la place pour 33 classes et 1’320 élèves dans l’ancien gymnase. En 1882, la « rue de l’Ecole » fut prolongée en direction de l’est, agrandie et rebaptisée « Rue Général-Dufour » et le bâtiment scolaire devenait ainsi le » Collège Dufour ». En 1907 fut le bâtiment entièrement rénové. 1982 et 2005 une légère réfection à de pure fins de préservation de sa valeur. Quel va être le dernier de ce vénérable bâtiment, laissé quelque peu à l’abandon entre-temps ? (Textes et Images Musée Neuhaus Bienne 2010)