Das Dufour-Schulhaus III / L' école Dufour III

x

x

x

x

X


L’ancien couvent de l’ordre de Saint-Jean de Jerusalem, vue du sud. Dessin à la plume de Johann Augustin Verresius, 1627

Ein Haus, drei Schulen

Das Gebäude wurde 1840 in drei Teile gegliedert. Der Mittelteil stand dem Progymnasium und dem Pensionat zur Verfügung, im östlichen Flügel war die Knabenschule untergebracht, im westlichen Flügel die Mädchenschule. Jede Schule vefügte über einen eigenen Eingang. 1862 beschloss man, westlich an das Klostergebäude ein neues Mädchenschulhaus anzubauen. Dabei wurde der Rest der noch vorhandenen Stadtmauer mit dem Klosterturm abgebrochen. 1866 konnte die neue Turnhalle auf der Südseite eingeweiht werden. *4

 


Un batiment, trois écoles

Le batiment fut divisé en trois corps en 1840. La partie centrale accueillait le progymnase et le pensionnat. L’école des garçons était installée dans l’aile est et celle des filles dans l’aile ouest. Chaque école avait ss propre entrée. En 1852, on décida de construire une nouvelle école de filles qui fut rattachée à l’ancien bâtiment du couvent. Lors de cette construction, ce qui restait des fortifications de la ville ainsi que la tour de la commanderie furent démolis. Une nouvelle halle de gymnastique fut inaugurée en 1866 au sud du bâtiment. *4

 


Das Schulhaus wächst und erhält seinen heutigen Namen

Die Bevölkerung entwickelte sich sprunghaft. Die Schülerzahlen wuchsen. Damit nahm auch der Bedarf an Schulraum zu. 1870/71 wurde das alte Schulgebäude im ehemaligen Kloster auf der Ostseite um ein Stockwerk erhöht und auf der Strassenseite mit einem Mittelrisalit aus Sandstein verdehen. Sowohl der West- wie der Ostflügel erhielten kleinere Anbauten und das ehemalige Pensionat im ersten Stock musste Schulräumen weichen. Beim Umbau wurde 1871 auch der Rote Turm, das letzte Überbleibsel der alten Stadtbefestigung in der Neustadt, abgebrochen. Im ehemaligen Gymnasium hatte es Platz für 33 Klassen mit insgesammt 1’320 Schüler und Schülerinnen. Als man 1882 die angrenzende “Schulgasse” Richtung Osten verlängerte und ausbaute, erhielt sie neu den Namen ”General-Dufour-Strasse”. Von da an wurde das Schulgebäude nur noch “Dufourschulhaus” genannt. 1907 wurde die Schule gründlich renoviert. 1982 und 2005 wurden Teilrenovationen zur Werterhaltung durchgeführt.  *4


Accroissement et baptême du gymnase

La ville connu une poussée démographique débridée, L’effectif des écoliers augmenta rapidement, ce qui entraîna l’ouverture de nouvelles salles de classe. En 1870/71, le bâtiment scolaire qui occupait la partie est du cloître fut rehaussée d’un étage et, du côté de la rue, il fut doté d’une risalite centrale (avant-corps) en Molasse. De petites annexes vinrent s’ajouter à l’aile ouest et à l’aile est. L’ancien pensionnat, au premier étage, dut céder des locaux. Quand à la Tour Rouge, qui était le dernier vestige de l’ancienne fortification, elle fut démolie lors des travaux de transformation eb 1871. Il y avait désormais de la place pour 33 classes et 1’320 élèves dans l’ancien gymnase. En 1882, la «rue de l’Ecole» fut prolongée en direction de l’est, agrandie et rebaptisée «Rue Général-Dufour» et le bâtiment scolaire devenait ainsi le «Collège Dufour». En 1907 fut le bâtiment entièrement rénové. 1982 et 2005 une légère réfection à de pure fins de préservation de sa valeur. *4


 

Quellen/Sources: 4) Pietro Scandola, Häuser erzählen ... die Geschichte Biels vom Mittelalter bis heute, Biel: Museum Neuhaus, 2010, S. 6ff;